Shampoo Bar DIY. Mein bewährtes Rezept für hausgemachtes Haarshampoo

Hey Mädels!

Die Mode für Shampoo Bars herrscht ständig und das freut mich, denn Shampoo Bars sind ökologisch und sehr angenehm in der Anwendung. Sie haben normalerweise viel bessere Inhaltsstoffe als traditionelle Shampoos, aber nicht immer. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, mir selbst einen hausgemachten Shampoo Bar zuzubereiten. Ich wollte ein solches Produkt herstellen, dessen Zusammensetzung ich zu 100 % sicher bin und die zu mir hundertprozentig passt.

Ich lade euch zu meinem Beitrag ein. Ich schreibe darüber, wie ihr bequem zu Hause einen Shampoo Bar herstellen könnt. Lasst mich die Fragen zuvorkommen: Es ist gar nicht so schwer!

Wieso ein Shampoo Bar?

Zunächst erwähne ich einige Gründe, warum ich euch einen Shampoo Bar empfehle. Das hilft diesen Personen, die von dieser Form des Shampoos noch nicht ganz überzeugt sind. Es gibt viele Argumente für Shampoos Bars.

Die für mich wichtigsten Gründe sind:

  • Keine Verpackung – das ist hauptsächlich eine ökologische Lösung, dank der wir weniger Müll produzieren. Außerdem passen Shampoos Bars zur Ideologie des Minimalismus im Alltag.
  • Einfache Anwendungsweise – ihr müsst euch keine Mühe geben, um eine Flasche mit dem Shampoo unter der Dusche zu öffnen. Hier bekommt ihr einen bequemen Würfel, der gut in Händen liegt.
  • Handlichkeit – eine kleine Größe und der Mangel an Verpackung bewirken, dass ihr ein solches Shampoo in die Reise problemlos mitnehmen könnt. Ein solches Produkt nimmt wirklich wenig Platz ein.

Dazu kommt natürlich eine NATÜRLICHE ZUSAMMENSETZUNG, obwohl es davon abhängt, für welches Shampoo ihr euch entscheidet. Die meisten Shampoo Bars haben gute Inhaltsstoffe, aber es gibt auch solche Würfel zur Haarwäsche, die etwas SLS enthalten. Vermeidet sie, indem ihr beim Kauf eines Produkts auf die Inhaltsstoffe achtet oder euer eigenes Shampoo vorbereitet.

Haarshampoo DIY

Ist es schwierig, einen eigenen Shampoo Bar herzustellen? Meiner Meinung nach – nein. Es ist alles eine Frage der Bereitschaft und der Suche nach einer Freizeit (es reicht eine Stunde und ihr habt sogar Zeit zum Entspannen), um eine eigene Kosmetik herzustellen. Wichtig: Ihr benötigt dafür weder spezielles Equipment noch komplizierte Zutaten!

Ich persönlich mag hausgemachte Shampoos, weil ich 100 % sicher bin, dass ein solches Shampoo ein Kosmetikprodukt ist, das:

  • eine hundertprozentig natürliche, ökologische Zusammensetzung hat;
  • weniger als ein traditionelles Haarshampoo kostet;
  • zu Bedürfnissen meiner Haare perfekt passt.

In Bezug darauf habe ich beschlossen, dass es sich lohnt, etwas Freizeit zu finden und mein hausgemachtes Shampoo herzustellen. Meine Haare werden davon profitieren, ich werde profitieren, aber vor allem werden weder mein Geldbeutel noch die Umwelt darunter leiden.

Wie bereite ich einen Shampoo Bar zu?

Hier ist mein BEWÄHRTES REZEPT FÜR SHAMPOO BAR. Ich verlängere nicht mehr und ermutige euch dazu, es selber zu Hause zu machen.

Ihr braucht:

  • 45 g SCI, also ein bioabbaubares Detergens (online erhältlich);
  • 15 g Wasser, Hydrolat oder einen Aufguss (z. B. aus Zinnkraut oder Brennnessel);
  • 5 g Sheabutter oder Kakaobutter, also ein gesundes Fett;
  • 5 g Pflanzenöle, z. B. Mandelöl, Rizinusöl, Arganöl (optional);
  • 35 g Tonerde oder Shikakai (ein Pulver aus einem indischen Baum, das reich an Saponinen ist);
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl (optional).

Anleitung Schritt für Schritt:

  1.  Dosiert alle Inhaltsstoffe genau.
  2. Verschmelzt Sheabutter und Pflanzenöle im Wasserbad, ohne die Mischung zu kochen.
  3. Gebt dazu übrige Produkte.
  4. Vermischt alle Zutaten gründlich miteinander.
  5.  Formt eine kleine Kugel oder einen Würfel.
  6. Stellt das Produkt ab, bis es kühlt und fest wird.

Viel Spaß und Erfolg!

Schlagwörter: , , , , , ,

Empfohlene Beiträge

Der vorherige Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 veröffentlichungen